Keine Kommentare

Deine Meinung: Welcher Stadtteil ist der schönste in Hamburg?

Hamburch Digga

Wow was für eine Frage! Das polarisiert natürlich so richtig. So richtig typisch für Hamburg sind gegensätzliche Meinungen und Typen. Das macht den hanseatischen Mix an Menschen einfach aus. Daher bedarf es einer genaueren Betrachtung um die einzelnen Stadtteile klassifizieren zu können.

Das ist das Ziel dieses „About Hamburg“ Beitrags. Vorwegzunehmen ist auf jeden Fall, dass die Stadtteile von Hamburg total unterschiedlich sind und man sich daher aussuchen kann in welche Rolle man schlüpfen möchte.

Was dem Leser auch schon sicher sein darf: Es gibt keinen schönsten oder besten Stadtteil in Hamburg! Das kommt natürlich ganz auf die eigenen Interessen und Bedürfnisse an.

St. Pauli!

Der Stadtteil Hamburg St.Pauli gilt als kultig, abenteuerlich und streckt sich inmitten der Hansestadt vom Hamburger Hafen bis in die Innenstadt. Die Reeperbahn auf dem Hamburger Kiez gehört zum Mittelpunkt. Hier kann man so einiges erleben. Clubs, Bars, das Rotlichtviertel, Casinos und Spielhallen und natürlich auch viele Wohngegenden zeigen was St.Pauli so drauf hat. Steigt man an der U-Bahn Station St. Pauli aus, steht man direkt auf dem Heiligengeistfeld.
Hier finden Events wie der Hamburger DOM oder Live Übertragen z.B. von der Fussball WM statt. Von hier aus sieht man auch direkt den Rücken des FC St.Pauli Stadions. Der Fussballverein hat seine treue Anhängerschaft und gilt seit Jahrzehnten als Grundeinstellung jedes Paulianers!

Auffällig ist auch der „Bunker“ – ein riesiges Beton-Gebäude aus der Vergangenheit. Heute beherbergt der Bunker einige Electro und Techno-Clubs wie das Übel und Gefährlich und gilt als Geheimtipp für einen hippen Partyabend.

St-Pauli-Stadion
Blick auf St.Pauli und das Millerntorstadion

Geht man so über die Reeperbahn merkt man schnell, dass hier das turbulente Leben an einem vorbeizieht. Zum Feiern eine wunderbare Gegend, aber nur wenn der Pegel stimmt. Besucht man tagsüber oder nüchtern die sündige Meile, werden diese Momente schnell zum Erlebnis.

St. Pauli ist zum Wohnen beliebt, wer es gerne großstädtisch mag. Mich erinnert St.Pauli irgendwie an Berlin. Es ist nicht ganz so sauber, es liegt mitten im Geschehen. Es sind sehr viele Kreative und Individuelle unterwegs, auch viele Gestalten, Touristen, Junggesellenabschiede, Besoffene und natürlich auch ganz viele nette Leute mit denen man viel Freude haben kann. St.Pauli spiegelt das Abbild der heutigen Gesellschaft in seinen Facetten auf eine nette Art und Weise wieder.

Hamburg Winterhude

Jetzt wird es direkt gegensätzlich. Wer St.Pauli liebt wird eher nicht nach Winterhude ziehen. Nicht falsch verstehen. Winterhude ist wunderschön! An der Alster gelegen und von vielen Kanälen durchzogen glänzt Winterhude im Norden von Hamburg. Gediegen ist ein schönes Wort um diesen Stadtteil zu beschreiben. Grünflächen, alte Stadtvillen, hübsche Restaurants, nette Kneipen und Bars und viele Mütter mit Kinderwagen.

Ganz reizend allesman darf da echt nichts gegen sagen. Auch wenn das hier in Winterhude wirklich ein schönes Schauspiel ist, der guten alten und vor allem heilen Hamburger Welt.

Bar-Du-Nord-Hamburg
Der Gin des Lebens?

Die Welt ist hier einfach in Ordnung und das kann man auch zeigen. So geht man in Winterhude gerne schick essen oder besucht die Bar du Nord, wo man ganz hervorragend leckere Gin Tonics, Moscow Mule oder eine feine Auswahl an Whiskys trinken kann. Die Highball-Drinks in der Bar du Nord am Poelchaukamp sind wirklich lecker. Kostenlos steht den Gästen das hausgemachte Gurkenwasser zur Verfügung – was richtig gut schmeckt und die trinkfesten Kunden vor dem Kater am nächsten Tag bewahren soll.


Kanu fahren auf der Alster
, Kleingarten-Romantik auf dem Weg zum Stadtpa

Gibt es nur diese zwei Stadtteile in Hamburg?

Nein, es gibt viel mehr. Das war jetzt nur ein kleines Beispiel um zu zeigen wie widersprüchlich diese Stadt sein kann. Wir haben auf dieser Seite neben St.Pauli und Winterhude, auch die Hamburger Neustadt, St.Georg, die Hafencity, Hammerbrook, die Altstadt und Altona vorgestellt.

Viel Spaß beim Lesen und „Schiff Ahoi“

Keine Kommentare

Gewerbemakler Hamburg

Gewerbeimmobilien Makler Hamburg

Wie der Name schon sagt, kümmert sich ein Gewerbemakler um die Vermaklung/Vermittlung von Immobilien. Er ist das Bindeglied zwischen Eigentümer einer Immobilie und dem Mieter gegebenenfalls dem Käufer. Im Auftrag des Eigentümers sucht der Immobilienmakler einen passender Mieter, der den Vorgaben entspricht. Hierbei spielt im gewerblichen Bereich vor allem die Bonität eine große Rolle.

Als Entlohnung erhält der Gewerbemakler eine Courtage, auch Provision, die prozentual vom Volumen des Langzeit-Mietvertrages berechnet wird. Die Maklerprovision wird in den meisten Fällen vom Mieter übernommen.

Immobilienmakler im gewerblichen Bereich kümmern sich um die Vermittlung von Büroflächen, Praxen, Ladenflächen, Ausstellungsflächen, Produktionsflächen, Lagerhallen, Logistikhallen, Gastronomieflächen und allen weiteren Gewerbeimmobilien.

Aufgaben eines Gewerbemaklers:

  • Kommuniziert mit Kunden und Mietinteressenten
  • Selektiert passende Profile
  • Organisiert Besichtigungstermine und nimmt dem Auftraggeber die Arbeit ab
  • Vermittelt die Immobilie und kümmert sich ganzheitlich um die Abwicklung
  • Suche eines Mieters oder Käufers
Lagerhallen-Speicherstadt
Toplage in Hamburg ergattern? Oft nur mit Gewerbemakler!

Immobilienmakler Hamburg

Wer in Hamburg einen Immobilienmakler bzw Gewerbemakler sucht, der findet schnell den richtigen Kontakt. Büroflächen sind vor allem in den Innenstadtgebieten wie Hamburg Altstadt, Neustadt, HafenCity oder Hammerbrook (City Süd) sehr beliebt. Lagerhallen und Logistikhallen im äußeren Bereich der Hansestadt, also in Moorfleet, Billstedt, Bahrenfeld, Langenfelde, Billbrook und vielen weiteren Gebieten.

Es ist ratsam sich auf eine Empfehlung aus dem Bekannten- oder Freundeskreis zu verlassen. Wir helfen dabei, auf schnellstem Wege einen passenden Makler für ihre Bürosuche in Hamburg zu finden und vermitteln Ihnen in Kürze zuverlässig einen regionalen Immobilienmakler mit dem wir selbst gute Erfahrungen gemacht haben. Nutzen Sie für eine Makler-Anfrage einfach unser Kontaktformular auf Büros.Hamburg

Wir melden uns bei Ihnen!

Schifferklavier-Uwe
Makler ist nicht gleich Makler!?

Welche Immobilienmakler gibt es in Hamburg?

In Hamburg gibt es eine Vielzahl von Immobilienmaklern. Die Anzahl wurde durch eine neue Gesetzgebung vor einigen Jahren stark reduziert, da die Eintrittsbarriere für eine Maklertätigkeit erhöht wurde. Die Anbieter teilen sich in drei verschiedene Schwerpunktgruppen auf:

  1. Makler für Lagerhallen und Logistikhallen
  2. Makler für Büroflächen
  3. Makler für private Wohnungen und Häuser

Sogenannte Industriemakler oder Immobilienmakler für Gewerbeimmobilien kümmern sich um große Flächen für Firmen, die entweder auch der Bürosuche oder auf der Suche nach einer Lagerhalle oder Logistikhalle sind für die Abwicklung ihrer Prozesse.

Ein „normaler“ Immobilienmakler kümmert sich um die Vermittlung von Wohnungen und Häusern, an private Miet- oder Kaufinteressenten. In Hamburg gibt es im gewerblichen Bereich viele große Unternehmen, die sich auf die Vermittlung von Gewerbeflächen spezialisiert haben.

Die Top 7 Gewerbemakler in Hamburg
  • JLL (Jones Lang LaSalle)
  • Grossmann und Berger
  • Jacobi Immobilien
  • Mertes Immobilien
  • Haferkamp Immobilien
  • Witthöft
  • Engel und Völkers
Keine Kommentare

Wohnen in Hamburg kann glücklich machen

Wohnen in Hamburg

Ein Erfahrungsbericht aus dem Leben über das Zuziehen und Wohnen in Hamburg:

Als ich vor einigen Jahren nach Hamburg gezogen bin, war ich mir überhaupt nicht bewusst, welch ein Glückspilz ich bin. Ich war zuvor einmal in Hamburg und fand es gar nicht so toll, wie alle sagten und konnte die Begeisterung nicht teilen. Ich war zuvor einmal dort und hatte den Eindruck, Hamburg ist wie das München im Norden, die Menschen eher hochnäsig und arrogant. Dieses Mal sollte es anders werden.

Ich fuhr zu einem Vorstellungsgespräch, die Ihr Büro direkt an der Alster in Sankt Georg hatten, es war ein sonniger Tag und die Innen und Außenalster sah durch die Sonnenstrahlen aus, als wären überall kleine Kristalle im Wasser verteilt. Das Gespräch verlief positiv und so wurde ich Wahlhamburger, und hatte mich an diesem Tag auch spontan in die Stadt verliebt. Zuerst wohnte ich in dem wenig hippen Stadtteil Hamm, dafür in einer sehr modernen, großzügigen Wohnung. Dann zog ich in das schicke Eppendorf, das mich durch seine kleinen Boutiquen, Cafés und Restaurants total verzückte.

Weniger begeistert war ich von den Mieten- mit der Einzimmerwohnung hier hätte ich problemlos ein ganzes Apartment bei meinen Eltern zahlen können!

Wohnung-finden-hamburg
Wo wohnst Du?
Leben-in-Hamburg
Hier lässt es sich leben 😉

Es muss nicht gleich Winterhude sein

Man sagt ja, Winterhude sei ähnlich vom Style wie Eppendorf (zumindest habe ich das einmal gehört), ich finde aber, es ist total unterschiedlich. Ich würde mich sogar dazu hinreißen lassen, Winterhude ist ein bisschen alternativ. Wäre ich nicht konservativ geworden und in eine Wohnung in den Norden in Hamburgs Speckgürtel, den Walddörfern gezogen, sondern natürlich in die Schanze.
Ich liebe die Mannigfaltigkeit, die bunt zusammengewürfelten Menschen: Studenten, Assis und einfach Leute, die feiern wollen. Man fühlt sich hier eher wie auf einem türkischen Basar als in Norddeutschland. Das schöne hierbei ist, dass man sofort auch einerseits am Jungfernstieg ist.

Hier existiert gefühlt ein Paralleluniversum, die Menschen, die hier einkaufen, sind unglaublich reich. Auf der anderen Seite ist auch der Kiez mit der berühmten Reeperbahn gar nicht weit entfernt, und das ist dann wiederum eine komplett andere Welt: Überall Prostituierte, Motorradgangs beherrschen den Kiez, Drogen.

Ich möchte hier nicht wohnen. Zum Feiern allerdings ist es hier großartig: Die Vielfalt der Bars und auch die Stimmung auf dem Hans-Albers-Platz und auf dem Hamburger Berg sind beispiellos.

Mittlerweile wohne und lebe ich schon einige Jahre hier, habe eine Familie gegründet und meine Entscheidung nie bereut, nach Hamburg gekommen zu sein, irgendwie weiß ich, ich lebe und sterbe hier und kann 100% nach empfinden wenn es heißt: Hamburg, die schönste Stadt Europas!

Keine Kommentare

Arbeiten in Hamburg: Lohnt sich das?

Arbeiten in Hamburg

Ein Erfahrungsbericht aus der Hamburger Arbeitswelt:

Wenn man in Hamburg einen Job bekommt und Arbeiten darf, hat man absolutes Glück! Das Lohnniveau ist vergleichsweise hoch, nur in München erhält man mehr. Die Lebensqualität sucht Ihresgleichen und Innovationspotential von Hamburg ist immens!
Bei meinem ersten bei einem Startup in Hamburg Sankt Georg, wurde ich gehaltsmäßig relativ abgezockt. Ich empfehle jedem, sich genau zu überlegen, was sie verdienen wollen (müssen!) und auf keinen Fall sich auf weniger einzulassen. Das Lohnniveau IST hoch, aber auch die Lebenserhaltungskosten SIND hoch, also muss man etwas mehr verlangen, um seinen Standard halten zu können.

Man kann sich auch darauf einstellen, dass man hier definitiv viel arbeitet, in der Stadt sind Bürozeiten bis 19.30 keine Seltenheit. Auch das muss man bei Gehaltsverhandlungen im Hinterkopf bewahren! Der Vorteil im Vergleich zu der schlecht bezahlten Arbeit war allerdings, dass  ich dadurch bei meinem nächsten Gehalt mehr als 60% mehr bekommen habe, und es mir nach einem Jahr in Hamburg möglich war, mein Leben halbwegs annehmbar zu bestreiten.

Interessante Firmen und Menschen

Schöne Städte ziehen interessante Menschen an, und Hamburg ist sicherlich führend. Dabei ist es nicht überraschend, dass sich viele junge innovative Startups und KMUs in Hamburg angesiedelt haben. Sehen Sie doch im Impressum unterschiedlicher Unternehmen nach, Sie werden überrascht sein, wie viele ihren Sitz in Hamburg haben!

Das hat zur Folge, dass man in der Bahn, oder auf dem Markt, man zufällig mit Menschen ins Gespräch kommt, die genau das tun, was man selbst gerade sucht oder nicht kann. Entsprechend offen ist auch der Ton, in dem man miteinander spricht. In einem vergangenen Projekt versuchten wir, die gesamte Wertschöpfung ausschließlich durch Hamburger Unternehmen zu bedienen- mit Erfolg!

Wenn man nun weiter denkt, erkennt man von ganz alleine, dass unglaubliches Potential an einem Ort wie diesem steckt, an dem sich so viele fähige Menschen austauschen, Meinungen preisgeben, und Ideen pitchen.

Hamburg lohnt sich daher auch als Ort zum Arbeiten, genauso wie zum Wohnen. In unserem Erfahrungsbericht „Wohnen in Hamburg“ findet man Inspiration und einen ersten Eindruck über die Stadt aus persönlicher Perspektive!

Hamburg-Office

Pommes am Jungfernstieg

Der Job hier war am Jungfernstieg. Ich arbeitete hier gerne, früh aus der Bahn heraushüpfen, noch schnell einen frisch gepressten Saft, vorbei an den Schaufenstern der Prunkstraßen flanieren und in das Büro abtauchen. Der Jungfernstieg bietet nicht nur eine super Anbindung an alle gängigen U-Bahnen und Buslinien, sondern hier pulsiert die Geschäftswelt. Das bunte Treiben tagsüber ist stressig und inspirativ zugleich, mir hat der Großstadt-Flair allerdings zu jederzeit gefallen.

Meine nächste Arbeit war in der Neustadt, am Großneumarkt. Auch das war sehr schön, es wirkte wie der Stadtkern eines kleinen Ortes und wieder komplett anders als der Rest Hamburgs. Manchmal brachte ich mein Rennrad mit, und verbrachte meine Mittagspause, dass ich die Hafencity abfuhr und die beeindruckenden Bauten und Büros ansah. Viele gehen in Ihrer Mittagspause in eine der Fischbuden und essen dort frischen Fisch mit leckeren Pommes, da wird ein Meeting schon einmal auf einer Bierbank abgehalten.

Du willst Hamburg erleben?
Wir haben hier ein schönes VIDEO, welches Hamburg zeigt wie es wirklich ist: